AfD BW | Kreisverband Main-Tauber

Das "reiche Deutschland": Medikamentenengpässe und Gewalt gegen Personal

Wie das Bundesärzteblatt berichtet, gibt es zunehmende Mißstände in Form von Engpässen bei der Medikamentenversorgung in der Bevölkerung, wie auch in Form von Übergriffen gegen das medizinische Personal, wie wir es in der Presse bereits im Zusammenhang mit Feuerwehrleuten und Sanitätern bei Einsätzen im öffentlichen Raum lesen mussten.


Patienten, die ihr vertrautes und wirksames Präparat nicht mehr erhalten. Noch mehr Bürokratie für Ärzte, die zunehmend Rezepte abändern lassen müssen. Bei Psychopharmaka wegen der Schwierigkeit der wirksamen Einstellung im Einzelfall alles andere als trivial und potentiell gefährlich. Senioren, die wegen Schluckbeschwerden ihr Medikament in Tropfenform benötigen, es aber nur noch in Tablettenform erhalten.


Anlaufstelle für Meldungen zu solchen Engpässen ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn. Deren Statistiken verzeichnen einen zunehmenden Trend bei derlei Engpassmeldungen. Wegen veränderter Meldekriterien seien Zahlen aber nicht vergleichbar. Eines der beliebtesten Methoden, ungünstige Statistiken zu "entschärfen", wenn keiner an die Ursache kann oder will, ist die wiederholte Veränderung der Datengewinnung oder -klassifizierung. Das verschafft Zeit, hält Experten am langen Arm und erschwert die Meinungsbildung der Laien. Dabei ist es nicht einmal ein deutsches Problem, sondern ein internationales Dilemma.


Richtig ist, daß nicht jeder Lieferengpass einen Versorgungsengpass begründet, denn bisweilen gibt es wirksame Alternativen. Der Markt scheint sich zu stark zu bereinigen, immer weniger Hersteller übernehmen die Produktion eines einzelnen Medikaments. Dann wird bei Produktionsumstellungen oder Nichtfreigaben wegen Verunreinigung - alles Mechanismen zum Schutz der Patienten - jede Verzögerung weltweit spürbar. Ein Lehrstück für alle Ewiggestrigen, die immer noch das Heil in der Planwirtschaft suchen, denn dort wäre genau dieser Mißstand systematisch eingebaut. Wir brauchen wieder mehr Wettbewerb. Gerade in Deutschland, wo der Pharmamarkt wirklichen Wettbewerb verhindert. Ein Ende der Rabattverträge mit einzelnen Herstellern wenigstens bei ohnehin kostengünstigen Medikamenten wäre im Interesse der Versorgungssicherheit geboten, denn gerade bei Medikamenten entsteht die Nachfrage fremdbestimmt durch Krankheit, nicht durch Willensentscheidung. Da ist rasche Verfügbarkeit gefragt, kein Discountpreis.
Die von den Kassen akzeptierten Preise erhöhen zudem die Abhängigkeit von ... na, welchem Land wohl .... China. Richtig gelesen, gerade Antibiotika kommen zunehmend aus China, während hier noch immer von der "deutschen Qualität" salbadert wird.


Vorratshaltung wiederum ist nicht bei allen Medikamenten möglich, wenn die Haltbarkeit zu stark begrenzt ist. Auch diese immer wieder geforderte Lösung kann nur sektorale Wirksamkeit entfalten.


Die AfD sollte sich hier klar zur Verfügbarkeit von lebensrettenden und schmerzlindernden Medikamenten positionieren, nicht zum Discounterdenken, das bei der AOK-Gemeinschaft und dem GKV-Spitzenverband eingekehrt ist.




Ein weiteres aktuelles Problem ist Gewalt. Patientengewalt. Auch hier ist die Datenlage Teil des Problems, trotz der deutschen und europäischen Bürokratie. Vermutlich auch hier gewollt. Wir kennen das von der Einbürgerung: Ist der gewaltbereite Migrant erst einmal deutscher Staatsangehöriger, verhält er sich noch lange nicht wie ein solcher. In der Kriminalitätsstatistik wird er aber genau so geführt. "Deutsche machen das auch" ist auf diesem Weg zum Dummbeutelargument der letzten Jahre geworden, da unklar bleibt, ob es doch nur sog. "Passdeutsche" waren.


Bei der Analyse der Übergriffszahlen fällt zwar ein zunehmender Trend an Übergriffen gegen Ärzte und sogar noch stärker gegen Pflegekräfte auf. Es mangelt aber weiterhin an einer systematischen Erfassung von verbalen oder gar körperlichen Attacken in den Krankenhäusern. Es bleibe dahingestellt, ob jeder streßbedingte Ausraster direkt in eine Strafverfolgung münden muss, aber physische Gewalt geht eben gar nicht. Und da beruhigen die jüngsten Zahlen des Deutschen Krankenhausinstituts DKI eben nicht: 2013 wurden 1725 Gewaltakte gegen Pflegekräfte registriert, 2017 waren es 2436 Fälle. Das ist kein statistisches Rauschen mehr.


Kosten für Sicherheitskräfte belasten die ohnehin schwierige Krankenhausfinanzierung nun zusätzlich.


 


 


Weitere Beiträge

Corona-Strategie der AfD (Video)

08.04.2020
Wie die Altparteien Vorschläge der AfD ablehnen, um sie als eigene Position zu verkaufen. Die Links zu den AfD-Anträgen sind im Video eingeblendet, so daß sich jeder selbst ein Bild machen können, wer welche Idee erstmalig eingebracht (...)

Nach der Krise wird nichts mehr so sein wie bisher ...

05.04.2020
Wir erleben aktuell bereits die Vollendung der deutschen Inländerdiskriminierung:   Der Deutsche zahlt € 500.- Bußgeld für den ersten Kontaktverbotsverstoß, dann € 25.000.-. Natürlich nur der Kulturdeutsche. Andere Deutsche, die nie Deutsche waren und trotz Pass und ggf. formaler Staatsangehörigkeit nie (...)

Folien zum CoViD19-Webinar

05.04.2020
Die Folien zum Webinar am 04.04.2020 wie angekündigt als PDF zum (...)

Digitales SARS CoV2 Doppelpack am 31.03. und am 04.04.

29.03.2020
1. Virtuelle Diskussionsrunde im Facebook-Livestream – am Dienstag, 31. März um 19 Uhr: Bernd Gögel - AfD-Fraktionsvorsitzender, die Sozialpolitische Sprecherin Dr. Christina Baum MdL und der Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze MdL werden Ihnen ihre politischen Positionen u.a. zu Corona (...)

Menschen leiden und sterben an SARS-CoV2 - SPD schwelgt auf deren Rücken in Eigenlob

26.03.2020
Sie haben nichts geleistet, nichts vorzuweisen, kaum einer bemerkt sie und jetzt wollen sie die Helden der grassierenden Corona-Pandemie in Deutschland sein. Der volle Bericht dazu hier. Wollen diese Leute die älteste Partei Deutschlands als Schäbigste Partei Deutschlands endgültig zu Grabe (...)

Wem nützt die Coronakrise

22.03.2020
Ausnahmezustand, Ausgangssperre in mehreren Nationen, es fahren kaum noch Autos, die Industrie steht weitgehend still. Der Himmel ist frei von Kondensstreifen. Greta freut sich. Sie kann ihre gestohlenen Jahre der Kindheit nun nachholen. Etwas anderes wird sie ohnehin niemals tun.   Was haben sie die Trommel für E-Mobilität gerührt (...)

Dr. Christina Baum MdL: Rückbesinnung auf lange Bewährtes - die Familie

21.03.2020
Dr. Christina Baum MdL: Chance zur Rückbesinnung auf seit Jahrtausenden Bewährtes - die Familie Stuttgart. In der Sondersitzung des Plenums wurde das Gesetz zur Änderung des Kinder- und Jugendhilfegesetz für Baden- Württemberg vom Landtag „durchgepeitscht“, obwohl den Verbänden aufgrund der Corona-Krise die (...)

Dr. Christina Baum MdL: Ideologie statt Verstand - Ausgrenzung der AfD wichtiger als Menschenleben

21.03.2020
Stuttgart. „Selbst im Falle dieser das ganze Land lahmlegenden Pandemie, deren Folgen bei der Sondersitzung im Landtag einvernehmlich als Naturkatastrophe eingestuft wurden, wird die politisch korrekte Ausgrenzung der AfD beibehalten“, so kommentiert die sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Dr. Christina Baum das Verhalten der (...)

Ketzerhafte Ansichten zu CoViD-19 und den Gegenmaßnahmen

20.03.2020
von Sven Adam Am 05.03.2020 titelten wir „Rezession wegen Corona? Nein, wegen sinnloser Corona-Panik!“ Nach der Entwicklung, die in der Zwischenzeit stattfand, verdient dieser Artikel eine Neubewertung mit offenem Ergebnis: Was hat sich seit dem 05.03. geändert? Ist das Virus besonders tödlich? Nein, ist es per se nicht. (...)

Regierung macht Grenzen wegen Corona dicht?

16.03.2020
ORIGINALARTIKEL HIER: https://philosophia-perennis.com/2020/03/17/corona-einreisestopps-in-eu-sollen-nicht-fuer-asylbewerber-gelten/   (David Berger) Seit 16. März sind auch die deutschen Grenzen dicht. Was uns bisher von Merkel und ihrem Hofstaat als unmöglich verkauft wurde, ist nun auf einmal doch möglich. Allerdings sollen die (...)

Erste Lehren aus der Corona-Pandemie

14.03.2020
von Sven Adam Das Wuhan-Virus umgreift inzwischen die gesamte Welt und die Märkte brechen zusammen. In diesen Szenarien sind die politischen Experten und Gelehrten nicht weit, die uns ihre spekulativen Ansichten im Zuge der Schuldigensuche unterbreiten wollen. Das geht bis in die irrsinnigsten Gerüchteküchen: China versucht inzwischen, den (...)

Es ist wieder soweit: Moralische Erpressung mit Kinderfotos

13.03.2020
Indem bevorzugt minderjährige Migranten nach Deutschland geholt werden, bildet sich per Familiennachzug eine neue Zuwanderungswelle. Der AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland erteilt der Forderung deutscher Politiker eine Absage, die sich für die vorrangige Aufnahme von Frauen und Minderjährigen an der türkisch-griechischen (...)