AfD BW | Kreisverband Main-Tauber

Das "reiche Deutschland": Medikamentenengpässe und Gewalt gegen Personal

Wie das Bundesärzteblatt berichtet, gibt es zunehmende Mißstände in Form von Engpässen bei der Medikamentenversorgung in der Bevölkerung, wie auch in Form von Übergriffen gegen das medizinische Personal, wie wir es in der Presse bereits im Zusammenhang mit Feuerwehrleuten und Sanitätern bei Einsätzen im öffentlichen Raum lesen mussten.


Patienten, die ihr vertrautes und wirksames Präparat nicht mehr erhalten. Noch mehr Bürokratie für Ärzte, die zunehmend Rezepte abändern lassen müssen. Bei Psychopharmaka wegen der Schwierigkeit der wirksamen Einstellung im Einzelfall alles andere als trivial und potentiell gefährlich. Senioren, die wegen Schluckbeschwerden ihr Medikament in Tropfenform benötigen, es aber nur noch in Tablettenform erhalten.


Anlaufstelle für Meldungen zu solchen Engpässen ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn. Deren Statistiken verzeichnen einen zunehmenden Trend bei derlei Engpassmeldungen. Wegen veränderter Meldekriterien seien Zahlen aber nicht vergleichbar. Eines der beliebtesten Methoden, ungünstige Statistiken zu "entschärfen", wenn keiner an die Ursache kann oder will, ist die wiederholte Veränderung der Datengewinnung oder -klassifizierung. Das verschafft Zeit, hält Experten am langen Arm und erschwert die Meinungsbildung der Laien. Dabei ist es nicht einmal ein deutsches Problem, sondern ein internationales Dilemma.


Richtig ist, daß nicht jeder Lieferengpass einen Versorgungsengpass begründet, denn bisweilen gibt es wirksame Alternativen. Der Markt scheint sich zu stark zu bereinigen, immer weniger Hersteller übernehmen die Produktion eines einzelnen Medikaments. Dann wird bei Produktionsumstellungen oder Nichtfreigaben wegen Verunreinigung - alles Mechanismen zum Schutz der Patienten - jede Verzögerung weltweit spürbar. Ein Lehrstück für alle Ewiggestrigen, die immer noch das Heil in der Planwirtschaft suchen, denn dort wäre genau dieser Mißstand systematisch eingebaut. Wir brauchen wieder mehr Wettbewerb. Gerade in Deutschland, wo der Pharmamarkt wirklichen Wettbewerb verhindert. Ein Ende der Rabattverträge mit einzelnen Herstellern wenigstens bei ohnehin kostengünstigen Medikamenten wäre im Interesse der Versorgungssicherheit geboten, denn gerade bei Medikamenten entsteht die Nachfrage fremdbestimmt durch Krankheit, nicht durch Willensentscheidung. Da ist rasche Verfügbarkeit gefragt, kein Discountpreis.
Die von den Kassen akzeptierten Preise erhöhen zudem die Abhängigkeit von ... na, welchem Land wohl .... China. Richtig gelesen, gerade Antibiotika kommen zunehmend aus China, während hier noch immer von der "deutschen Qualität" salbadert wird.


Vorratshaltung wiederum ist nicht bei allen Medikamenten möglich, wenn die Haltbarkeit zu stark begrenzt ist. Auch diese immer wieder geforderte Lösung kann nur sektorale Wirksamkeit entfalten.


Die AfD sollte sich hier klar zur Verfügbarkeit von lebensrettenden und schmerzlindernden Medikamenten positionieren, nicht zum Discounterdenken, das bei der AOK-Gemeinschaft und dem GKV-Spitzenverband eingekehrt ist.




Ein weiteres aktuelles Problem ist Gewalt. Patientengewalt. Auch hier ist die Datenlage Teil des Problems, trotz der deutschen und europäischen Bürokratie. Vermutlich auch hier gewollt. Wir kennen das von der Einbürgerung: Ist der gewaltbereite Migrant erst einmal deutscher Staatsangehöriger, verhält er sich noch lange nicht wie ein solcher. In der Kriminalitätsstatistik wird er aber genau so geführt. "Deutsche machen das auch" ist auf diesem Weg zum Dummbeutelargument der letzten Jahre geworden, da unklar bleibt, ob es doch nur sog. "Passdeutsche" waren.


Bei der Analyse der Übergriffszahlen fällt zwar ein zunehmender Trend an Übergriffen gegen Ärzte und sogar noch stärker gegen Pflegekräfte auf. Es mangelt aber weiterhin an einer systematischen Erfassung von verbalen oder gar körperlichen Attacken in den Krankenhäusern. Es bleibe dahingestellt, ob jeder streßbedingte Ausraster direkt in eine Strafverfolgung münden muss, aber physische Gewalt geht eben gar nicht. Und da beruhigen die jüngsten Zahlen des Deutschen Krankenhausinstituts DKI eben nicht: 2013 wurden 1725 Gewaltakte gegen Pflegekräfte registriert, 2017 waren es 2436 Fälle. Das ist kein statistisches Rauschen mehr.


Kosten für Sicherheitskräfte belasten die ohnehin schwierige Krankenhausfinanzierung nun zusätzlich.


 


 


Weitere Beiträge

Tragische Einzelfälle der KW 49

06.12.2019
Kölner Schwulen-Paar wird von jungen Migranten terrorisiert Köln. „Wir kennen die Täter vom sehen. Sie haben türkische Wurzeln. Wir wurden von ihnen bespuckt, getreten und geschlagen, wenn wir an der Bushaltestelle vorbei liefen. Ich wurde mit einem Ziegelstein beworfen. Meinem Mann schlugen sie vor wenigen Tagen einen Stuhl in (...)

Neue Morddrohung gegen Landtagsabgeordnete und KV-Vorsitzende Dr. Christina Baum

05.12.2019
Am 4.12.2019 war vor den Praxisräumen des Ehepaars Baum ein Holzkreuz mit folgender makaber-beleidigenden Inschrift aufgestellt: "Nazihure Baum. Nach dir kräht bald kein Hahn mehr. Gestorben 31.12.2019" kombiniert mit "Ruhe in Unfrieden" Die Angabe eines Todesdatums ist durchaus als Morddrohung zu werten. Nicht zu werten ist (...)

Ein Sketch zum Jahresende: Was ist Politik? (Video inside)

03.12.2019
(...)

Tragische Einzelfälle der KW 48

02.12.2019
Türken zocken als falsche Polizisten betagte Rentner ab Frankfurt. Aggressive Stimmung im Landgericht. Drei Angeklagte sollen sich als Polizisten ausgegeben, Rentner abgezockt haben. Es geht um gewerbsmäßigen, bandenmäßigen Betrug: Fevzi D. (30), Orguzhan T. (26) und Ergen K. (25) sollen in drei Fällen gut 600.000 Euro Beute (...)

Deutsche sind leichte Beute - Sicht krimineller Migranten

28.11.2019
Warum Deutsche ideale Opfer sind ... sehen Sie in diesem (...)

Tragische Einzelfälle der KW 47

22.11.2019
27-Jährige festgehalten und zu Boden gedrückt  Bad Vilbel, Hessen. Eine 27-Jährige lief nachts die Vilbeler Straße entlang, als plötzlich ein türkisch oder osteuropäisch aussehender Mann aus dem Gebüsch trat. Er sprach sie an und hielt sie fest. Als die 27-Jährige sich gegen das Festhalten wehrte, (...)

Dr. Christina Baum und Emil Sänze stellen das 'Stuttgarter Rentenmodell' vor

19.11.2019
Am Donnerstag, 14.11.2019, stellten Dr. Christina Baum und der stellvertrende Vorsitzende des Landesverbandes nach einem Grußwort des Landesverbandsvorsitzenden, Bernd Gögel, das 'Stuttgarter Rentenmodell' im Kursaal Bad Mergentheim vor. Das in angenehmen Ambiente technisch professionell ausgerüstete und seitens der Referenten (...)

Tragische Einzelfälle der KW 46 - Teil 3

16.11.2019
12-jähriger Afghane schlägt Fahrgast mit Notfallhammer Dresden. Brutaler Angriff auf einen Fahrgast in einem Dresdner Linienbus. Ein 36-Jähriger hatte eine Gruppe gebeten, sich etwas leiser zu verhalten. Ein 12-jähriger Afghane schlug ihm daraufhin mit einem Notfallhammer auf den Kopf. Der Mann erlitt eine Kopfplatzwunde. Der junge (...)

Tragische Einzelfälle der KW 46 - Teil 2

16.11.2019
17-Jährige von zwei Migranten festgehalten und missbraucht Chemnitz, Sachsen. In Chemnitz soll ein 17-jähriges Mädchen von einem Iraner und einem „Bulgaren“ in einer Wohnung festgehalten und sexuell missbraucht worden sein. Die Tat ereignete sich in der Nacht zu Samstag in einer Wohnung im Ortsteil (...)

Tragische Einzelfälle der KW 46 - Teil 1

15.11.2019
Diese Woche war viel los. Da je Beitrag die Zeichenzahl begrenzt ist, kommt die Zusammenfassung in 3 Teilen   16-jähriger Intensivtäter tritt Polizisten gegen den Kopf Berlin-Prenzlauer Berg. Bei seiner Flucht vor der Polizei hat ein 16-jähriger Drogendealer einen Polizisten zu Boden gerissen und gegen den Kopf getreten. Auch einem (...)

Politische Anschläge in Deutschland

12.11.2019
Wäre am Konstrukt "geistige Brandstiftung" etwas dran, müssten jene, die es behaupten, gegen die AfD Strafanzeigen wegen 'Aufrufen zu Straftaten' regnen lassen. Tun sie aber nicht. Wer im Glashaus sitzt .... Tatsächlich ertragen die Snowflakes der Altparteien und zahlreicher Medien schlicht ihre eigene Medizin nicht, denn (...)

Tragische Einzelfälle der KW 45

08.11.2019
DER BESONDERE EINZELFALL: Pharmakonzern soll schwerbehinderten Mitarbeiter wegen AfD-Tätigkeit gekündigt haben Nach 25 Jahren Betriebszugehörigkeit kündigt der Pharmakonzern Roche seinem Mitarbeiter Rainer Huchthausen. Als Grund vermutet der schwerbehinderte Huchthausen seine AfD-Tätigkeit. Die hatte ihm zuvor schon Ärger mit (...)