AfD BW | Kreisverband Main-Tauber

Stefan Räpple in Bad Mergentheim - "Abschaffung der Rundfunkzwangsgebühr"

von Sven Adam


Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple (im Bild) und die AfD-Fraktion des Landes Baden-Württemberg wollen die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf andere Beine stellen. "Es ist ein Faß ohne Boden. Diese Art der Finanzierung ist so auf Dauer nicht akzeptabel!", so Räpple. "Allerdings geht es uns nicht um die Abschaffung der Angebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Vielmehr geht es um die künftig freiwillige Entscheidung der Nutzer, für die Angebote dieser Anstalten zu bezahlen."


Auch aus Sicht des KV Main-Tauber hat eine Zwangsgebühr in einer Marktwirtschaft nichts zu suchen. Wenn die Qualität, wie behauptet wird, so viel höher als die privater Anbieter ist, sollten auch ohne Zwang genügend Mittel etwa über Zahlung-bei-Nutzung (engl. pay-per-view) zusammenkommen. Die technische Umsetzung ist längst kein Problem mehr und Standard bei Video-on-Demand Anbietern wie Netflix, Amazon, Maxdome, etc.


Aus diesem Anlass haben wir in Bad Mergentheim am Freitag, 25.10.2019, einen Stand gegen die Zwangsgebühr mit Stefan Räpple als Gast organisiert und den Bürgern Gelegenheit gegeben, schriftlich die Initiative von Stefan Räpple zu zeichnen.


Nur am Rande sei erwähnt, daß ein Teilnehmer an unserem Stand von einem jungen Passanten, der danach floh, einen Schlag mit einer Unterarmgehstütze auf die Schulter erhielt. Anzeige wird erstattet und mehr Bühne räumen wir solchen Leuten in unserem Bericht nicht ein.


 


Warum bezweifeln wir die angemaßte Qualität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks?


Zum einen sind diese Sender nicht werbefrei, erlösen auf kommerziellem Weg also noch zusätzlich Geld. Sie erzielen mehr als 8 Milliarden EUR Einnahmen jährlich (!) und bewegen sich damit nahe am jährlichen Gesamtbudget aller großen Hollywood-Studios zusammen. Nur: Wer produziert die weltweit beliebten Blockbuster? Wer produziert die drögen Serien, für die sich schon jenseits der deutschen Grenze keiner mehr interessiert?


Zum anderen sind die Informationen sehr selektiv und tendenziös. Die Framing-Studie dringt in ihrer Umsetzung aus allen Poren, der KiKa "nudgt" die Kinder von klein auf in regierungspolitisch erwünschte Bahnen bis hin zum freitäglichen Schuleschwänzen für die "gute Sache" und in den Talkshows stehen kritische Geister meist im 1 gegen 4 Setting dem Mainstream gegenüber, damit sie in Grund und Boden rabulisiert werden können. Für die Redezeitverknappung des Vorgeführten sorgt die Moderation.
Die ARD entblödet sich, nach dem Sexualmord an Maria Ladenburger von "regional begrenztem Interesse" zu faseln, während die Leser der britischen Times einen Tag zuvor bereits informiert wurden.


Im angelsächsischen Sprachraum ist von "News" die Rede. Von Neuigkeiten. Böse Zungen behaupten, daß heiße in Deutschland nur deswegen "Nachrichten", weil die Information vor ihrer Verbreitung erst politisch korrekt nachgerichtet werden muss. Alles andere könnte ja der AfD nutzen. Desinformation, damit Warnungen einer Partei scheinbar nicht bestätigt werden, ist praktizierte Medienmanipulation und so etwas per Zwang finanzieren zu lassen, ist schlicht illegitim.


Ebenso ist die Extremismusnähe dieser Sender bedenklich. So bewegt sich der "Faktenfinder" der ARD in Antifa-Kreisen. Das Erste ledert wegen "Umvolkungsverschwörungstheorien" gegen die AfD, dabei hatte genau dieser Sender in den Tagesthemen den in die USA emigrierten Ex-SPDler Yasha Mounk mit beachtlich offenen Worten zur besten Sendezeit vor ein Millionenpublikum gebracht:


"„dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen."


Und das blieb unwidersprochen. Wenn ein Linker "monoethnisch" sagt, kommt keiner auf die Idee, ihm "völkisches Denken" anzudichten. Für diese Doppelmoral zahlen Sie, liebe Bürger, in ein 8 Milliarden-Euro-Fass.


Wir meinen, das geht auch anders. Nämlich fair: Wer schaut, bezahlt. Wer wirklich Qualität i. S. v. Ausgewogenheit und Unterhaltung auf hohem Niveau liefert, verdient.


 


 


Weitere Beiträge

Tragische Einzelfälle der KW 49

06.12.2019
Kölner Schwulen-Paar wird von jungen Migranten terrorisiert Köln. „Wir kennen die Täter vom sehen. Sie haben türkische Wurzeln. Wir wurden von ihnen bespuckt, getreten und geschlagen, wenn wir an der Bushaltestelle vorbei liefen. Ich wurde mit einem Ziegelstein beworfen. Meinem Mann schlugen sie vor wenigen Tagen einen Stuhl in (...)

Neue Morddrohung gegen Landtagsabgeordnete und KV-Vorsitzende Dr. Christina Baum

05.12.2019
Am 4.12.2019 war vor den Praxisräumen des Ehepaars Baum ein Holzkreuz mit folgender makaber-beleidigenden Inschrift aufgestellt: "Nazihure Baum. Nach dir kräht bald kein Hahn mehr. Gestorben 31.12.2019" kombiniert mit "Ruhe in Unfrieden" Die Angabe eines Todesdatums ist durchaus als Morddrohung zu werten. Nicht zu werten ist (...)

Ein Sketch zum Jahresende: Was ist Politik? (Video inside)

03.12.2019
(...)

Tragische Einzelfälle der KW 48

02.12.2019
Türken zocken als falsche Polizisten betagte Rentner ab Frankfurt. Aggressive Stimmung im Landgericht. Drei Angeklagte sollen sich als Polizisten ausgegeben, Rentner abgezockt haben. Es geht um gewerbsmäßigen, bandenmäßigen Betrug: Fevzi D. (30), Orguzhan T. (26) und Ergen K. (25) sollen in drei Fällen gut 600.000 Euro Beute (...)

Deutsche sind leichte Beute - Sicht krimineller Migranten

28.11.2019
Warum Deutsche ideale Opfer sind ... sehen Sie in diesem (...)

Tragische Einzelfälle der KW 47

22.11.2019
27-Jährige festgehalten und zu Boden gedrückt  Bad Vilbel, Hessen. Eine 27-Jährige lief nachts die Vilbeler Straße entlang, als plötzlich ein türkisch oder osteuropäisch aussehender Mann aus dem Gebüsch trat. Er sprach sie an und hielt sie fest. Als die 27-Jährige sich gegen das Festhalten wehrte, (...)

Dr. Christina Baum und Emil Sänze stellen das 'Stuttgarter Rentenmodell' vor

19.11.2019
Am Donnerstag, 14.11.2019, stellten Dr. Christina Baum und der stellvertrende Vorsitzende des Landesverbandes nach einem Grußwort des Landesverbandsvorsitzenden, Bernd Gögel, das 'Stuttgarter Rentenmodell' im Kursaal Bad Mergentheim vor. Das in angenehmen Ambiente technisch professionell ausgerüstete und seitens der Referenten (...)

Tragische Einzelfälle der KW 46 - Teil 3

16.11.2019
12-jähriger Afghane schlägt Fahrgast mit Notfallhammer Dresden. Brutaler Angriff auf einen Fahrgast in einem Dresdner Linienbus. Ein 36-Jähriger hatte eine Gruppe gebeten, sich etwas leiser zu verhalten. Ein 12-jähriger Afghane schlug ihm daraufhin mit einem Notfallhammer auf den Kopf. Der Mann erlitt eine Kopfplatzwunde. Der junge (...)

Tragische Einzelfälle der KW 46 - Teil 2

16.11.2019
17-Jährige von zwei Migranten festgehalten und missbraucht Chemnitz, Sachsen. In Chemnitz soll ein 17-jähriges Mädchen von einem Iraner und einem „Bulgaren“ in einer Wohnung festgehalten und sexuell missbraucht worden sein. Die Tat ereignete sich in der Nacht zu Samstag in einer Wohnung im Ortsteil (...)

Tragische Einzelfälle der KW 46 - Teil 1

15.11.2019
Diese Woche war viel los. Da je Beitrag die Zeichenzahl begrenzt ist, kommt die Zusammenfassung in 3 Teilen   16-jähriger Intensivtäter tritt Polizisten gegen den Kopf Berlin-Prenzlauer Berg. Bei seiner Flucht vor der Polizei hat ein 16-jähriger Drogendealer einen Polizisten zu Boden gerissen und gegen den Kopf getreten. Auch einem (...)

Das "reiche Deutschland": Medikamentenengpässe und Gewalt gegen Personal

13.11.2019
Wie das Bundesärzteblatt berichtet, gibt es zunehmende Mißstände in Form von Engpässen bei der Medikamentenversorgung in der Bevölkerung, wie auch in Form von Übergriffen gegen das medizinische Personal, wie wir es in der Presse bereits im Zusammenhang mit Feuerwehrleuten und Sanitätern bei Einsätzen im (...)

Politische Anschläge in Deutschland

12.11.2019
Wäre am Konstrukt "geistige Brandstiftung" etwas dran, müssten jene, die es behaupten, gegen die AfD Strafanzeigen wegen 'Aufrufen zu Straftaten' regnen lassen. Tun sie aber nicht. Wer im Glashaus sitzt .... Tatsächlich ertragen die Snowflakes der Altparteien und zahlreicher Medien schlicht ihre eigene Medizin nicht, denn (...)