AfD BW | Kreisverband Main-Tauber

Eine seltsame und kostspielige Sammlung des Demokratiezentrums Baden-Württemberg

Das Sozialministerium, dessen oberster Dienstherr Manne Lucha und der Rechtsextremismus


AfD-Abgeordnete verlassen während der Rede des Sozialministers demonstrativ das Plenum


Die Landeskoordinierungsstelle des Demokratiezentrums Baden-Württemberg hat ein Heft herausgegeben, das rechtsextreme und fremdenfeindliche Vorfälle in Baden-Württemberg im Jahr 2016 auflistet. Finanziert wurde es aus Geldern des Sozialministeriums Baden-Württemberg und dem Bundesfamilienministerium von Manuela Schwesig, die 104 Millionen Euro Steuergeld pro Jahr verprassen darf, um den Rechtsextremismus zu bekämpfen. Das Beispiel aus Baden-Württemberg belegt, dass hier ein vollkommen einseitiger Fokus gelegt wird – mit teils hanebüchenen Beispielen – alles im eifrigen Kampf gegen den allseits lauernden „Rechtsextremismus“ und der „Fremdenfeindlichkeit“.


http://www.demokratiezentrum-bw.de/fileadmin/Dokumente/Monitoring/Monitoring_Demokratiezentrum.pdf


Das Vorwort dazu stammt von Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration Baden-Württemberg. Er schreibt: „Toleranz und Respekt füreinander sind die entscheidende Grundlage unseres Zusammenlebens in einer freien Gesellschaft. Doch Demokratie und Rechtsstaat sind immer wieder Angriffen ausgesetzt. Das zeigt auch der vorgelegte Bericht 2016 zu rassistischen und rechtextremistischen Vorfällen in Baden-Württemberg. Der Bericht ist uns auch ein Signal dafür, wie wichtig die Vermittlung von Respekt gegenüber anderen Lebens-, Religions- und Glaubensentwürfen ist.“ (…) „Viele unterschiedliche Kooperationspartner (…) zeigen, wie man sich für das gemeinsame Zusammenleben in Vielfalt einsetzen kann, damit unser Land bunt und vielfältig bleibt.“


Rechtsextreme und fremdenfeindliche Vorfälle, die teilweise zu hinterfragen sind


„Beim Durchblättern des Heftes, trauten wir unseren Augen nicht“, sagt Dr. Christina Baum, Abgeordnete der AfD-Fraktion. Als wesentliche Quelle gibt die Publikation an, Meldungen aufzulisten, die über einen eindeutig rechtsextremen oder fremdenfeindlichen Hintergrund berichteten. Angeführt werden auch „Plakate mit rechten Parolen wie „Islam tötet“ und „Merkel weg“, auf einem stand allerdings „Fuck Pegida.“ Oder angeblich „Antisemitische Parolen auf Gräbern - 40 Grabsteine mit politischen Parolen beschmiert: „Deutsche raus aus Syrien“, „Christ tot“ und „IS“. Die Polizei hielt einen politischen Hintergrund für die Tat für sehr wahrscheinlich.“ Baum: „Es ist doch vollkommen abwegig, dies mit dem rechten  Spektrum in Verbindung zu bringen.“


Wer Antifaschisten provokativ und vermummt entgegentritt ist rechtsextrem


Ebenfalls aufschlussreich: „Vermummte stören antifaschistische Kundgebung - Eine Kundgebung der „Antifaschistischen Aktion Esslingen“ am 11. Februar in Deizisau wurde von 15 Vermummten gestört, die provokativ auf die Versammlungsteilnehmenden zugingen.“ Baum: „Die Fälle, in denen vermummte Linksextremisten provokativ auf Andersdenkende zugingen und noch viel Schlimmeres, würden ein ganzes Buch füllen.“ Eine weitere Blüte: „Schweizer Rechtspopulist auf AfD-Wahlparty. Der Schweizer Rechtspopulist Eric Weber feierte am 13. März auf der AfD-Wahlparty in Stuttgart. Nach Recherchen des „Südwestrundfunks“ ist Eric Weber eine umstrittene Figur in der Basler Lokalpolitik.“ Was nun, rechtspopulistisch oder rechtsextrem oder fremdenfeindlich?  


Rechtsextremer Vorfall oder Realsatire: Claudia Martins Fraktionsaustritt


„Vollends lächerlich wird es, wenn der Austritt der Abgeordneten Claudia Martin aus der AfD-Fraktion unter der Kategorie rechtsextrem und fremdenfeindlich gelistet wird“, schüttelt Baum den Kopf, (S.62). Es ist ein Skandal, dass für dieses Heftchen wertvolles Steuergeld aus dem Landeshaushalt verwendet wird“, kritisiert Baum. Die AfD-Fraktion fragt, wann das Demokratiezentrum Baden-Württemberg ein Monitoring zu linksextremistischen und demokratiefeindlichen Vorfällen aus dem linken kriminellen Spektrum anlegt. „„Wir sind sicher, dass diese Sammlung entsprechend umfangreich würde“, meint Baum. „Wir würden es sehr begrüßen, wenn Herr Lucha auch dazu ein Vorwort schreiben würde.“


Aus Protest gegen dieses parteiische Agieren des Sozialministers verließen die Abgeordneten der AfD-Fraktion bei der letzten Plenumssitzung während dessen Rede geschlossen den Plenarsaal.


Weitere Beiträge

Auf den Spuren deutscher Geschichte – Unser Ausflug zum Niederwalddenkmal

02.07.2019
Auf Einladung des AfD KV Main-Tauber unternahmen 16 Mitglieder und Sympathisanten mit 2 Kleinbussen einen Bildungsausflug zur GERMANIA nach Rüdesheim.  Mit der Seilbahn ging es nach oben zum imposanten Denkmal anlässlich des Sieges über Frankreich und der Gründung des Deutschen Reiches 1871.  Viele deutsche und (...)

Wir sind im Urlaub

19.06.2019
Liebe Mitglieder, liebe Sympathisanten, liebe Freunde, der Bürgerdialog am ersten Donnerstag des Monats entfällt im August und September aufgrund der Schulferien.  Danach sind wir wieder für Sie da.     Der Kreisverband (...)

Bildungsausflug zum Niederwald Denkmal

05.06.2019
Der Kreisverband Main-Tauber lädt alle Interessenten zum Bildungsausflug an das Niederwald Denkmal ein. Programm: Die Abfahrt ist am 29. Juni 2019 um 07:00 Uhr in Tauberbischofsheim in der Siemensstraße 4 bei der Firma Eisenhauer. Einen Parkplatz für Ihr Automobil finden Sie vor Ort. Die Ankunft ist um 09:30 Uhr in Rüdesheim am (...)

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

05.06.2019
Wir bedanken uns bei allen Wählern, die uns ihr Vertrauen bei der Kreistagswahl Main-Tauber entgegengebracht haben.   Die Kreistagskandidaten und der gesamte Kreisverband (...)

Der AfD Kreisverband Main-Tauber zieht in den Kreistag

04.06.2019
Bei der diesjährigen Kreistagswahl konnte die AfD drei Sitze von insgesamt 40 Sitzen im Kreistag Main-Tauber erringen. In den Kreistag einziehen werden Dr. Rolf Müller aus dem Wahlkreis Bad Mergentheim, Dr. Christina Baum, MdL aus dem Wahlkreis Großrinderfeld, Lauda-Königshofen und Tauberbischofsheim, sowie Roland Ehrmann aus dem (...)

Doris von Sayn-Wittgenstein kommt nach Tauberbischofsheim!

02.06.2019
Auch im Juli haben wir wieder einen interessanten Gast mit einem spannenden Vortrag für Euch parat. Frau Doris von Sayn-Wittgenstein, MdL Schleswig-Holstein wird zu dem Thema Meinungsfreiheit referieren. Für das leibliche Wohl ist wie immer durch Speisen und Getränke gesorgt.  Am 4. Juli 2019 treffen wir uns um 19:00 Uhr im Hotel (...)

Unser Kommunalflyer zum Download

20.05.2019
Unseren Kommunalwahlflyer gibt es noch einmal hier zum Download, da die Post nicht alle Ortsteile mit den in Auftrag gegebenen Flyern (...)

Fahrt in den Landtag nach Stuttgart 2019

19.05.2019
+++ REISE IST AUSGEBUCHT +++ Liebe Mitglieder und Freunde, die AfD Main-Tauber fährt am 05.06.2019 in den Landtag nach Stuttgart. Dort nehmt Ihr an einer Plenarsitzung teil und habt auch die Gelegenheit zu einem Gespäch mit einem Landtagsabgeordneten der AfD. Die Busfahrt und das Mittagessen sind kostenlos. Getränke zahlt jeder (...)

Das AfD EU-Programm in 99 Sekunden

16.05.2019
In 99 Sekunden erklären wir unser Europawahlprogamm für die bevorstehenden Wahlen am 26. Mai (...)

Einladung zum Bürgerdialog

13.05.2019
Am 6. Juni um 19:00 Uhr findet wieder unser allmonatlicher Stammtisch in Tauberbischofsheim im Hotel Adlerhof statt. Unser Referent ist diesmal Dieter KRieger mit dem Thema:  "Der 8. Mai 1945 - tatsächlich ein Tag der Befreiung?" Zudem informaiert Peter Haag über die geplante Fahrt zum Niederwalddenkmal.  Wir freuen uns (...)

Vernichtungsfeldzug gegen unsere Automobilindustrie (mit Flyer)

10.05.2019
AfD fordert, den Kohlendioxid-Grenzwert pro Kilometer neu zu verhandeln. Der Deutsche Bundestag diskutierte über die EU-weiten Reduktionsziele bei den Kohlendioxidemissionen neu zugelassener Autos. Die AfD fordert, den Kohlendioxid-Grenzwert pro Kilometer neu zu verhandeln. Dr. Dirk Spaniel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion und erfahrener (...)

Stellungnahme von Dr. Christina Baum zum Gesetzentwurf zur Änderung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes

10.05.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.05.2019 „Zwar mag der von Sozialminister Manfred Lucha vorgestellte Gesetzentwurf zur Änderung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes durchaus akzeptable Ansätze aufweisen, um freiheitsentziehende Fixierungen grundrechtskonform anordnen zu können, allerdings empfinde ich ihn als vollkommen (...)