AfD BW | Kreisverband Main-Tauber

Die Islamisierung schreitet voran: Verfassungsrichter erlauben Kopftuch in Kitas

Das Kopftuch hält Einzug in baden-württembergische Kindertagesstätten 


Die AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag kritisiert das Karlsruher Urteil scharf, denn es befördert die Islamisierung und führt die Glaubensfreiheit ad absurdum


Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass eine muslimische Erzieherin bei ihrer Arbeit in einer Kindertagesstätte ein Kopftuch als Ausdruck ihrer religiösen Selbstbestimmung tragen darf. Die Erzieherin arbeitet in einer kommunalen Kindertagesstätte in Baden-Württemberg.


Besonders absurd ist folgende Feststellung im Beschluss : "Ein 'islamisches Kopftuch' ist in Deutschland nicht unüblich, sondern spiegelt sich im gesellschaftlichen Alltag vielfach wider". Es gebe keinen verfassungsrechtlichen Anspruch darauf, "von der Wahrnehmung anderer religiöser oder weltanschaulicher Bekenntnisse verschont zu bleiben", hieß es in dem Beschluss weiter. (Az. 1 BvR 354/11) „Es kann doch kein Argument sein, etwas, was nicht unüblich ist, in einer Institution zuzulassen “, empört sich Dr. Christina Baum.


Kommunale Kindertagesstätten sind der Neutralität verpflichtet


Die AfD-Fraktion verurteilt diese Entscheidung, da das Kopftuch als religiöses Symbol genutzt wird, denn das Bundesverfassungsgericht spricht in seiner Begründung selbst von einem weltanschaulichen Bekenntnis. Das Kopftuch unterscheidet in der Denkweise des Islam ehrbare Frauen moslemischen Glaubens von sogenannten unehrbaren Frauen, die ihre Haare nicht bedecken. In einer kommunalen Kindertagesstätte, die der Neutralität verpflichtet ist, ist ein Kopftuch dementsprechend fehl am Platz und verstößt gegen das Grundgesetz.


Dies wird gestützt durch das Kruzifix-Urteil aus dem Jahr 1995. Darin wird festgehalten, dass die Religionsanschauung einiger Schüler den anderen Schülern nicht aufgedrängt werden darf. Daher verstoßen Kreuze in Schulen, die keine Bekenntnisschulen sind, grundsätzlich gegen das Grundgesetz. „Die Entscheidung in einer öffentlichen Institution das  Kopftuch als weltanschauliches Bekenntnis zuzulassen, ein Kreuz hingegen nicht, ist unlogisch und nicht konsistent“ kritisiert Rüdiger Klos „Die Glaubensfreiheit wird ad absurdum geführt, denn hier können sich Kinder – gerade in dieser frühkindlichen Prägungsphase -  einem täglich vorgeführten Glaubensbekenntnis nicht entziehen.“


Justiz befördert die Islamisierung Deutschlands 


Die Reaktionen auf unserer Facebook-Seite belegen, wie sehr dieses Thema die Gemüter bewegt“, sagt Emil Sänze. Unser Posting gehört bereits nach wenigen Stunden zu unseren meistbeachteten Meldungen, was Klickzahlen, Kommentare und geteilte Inhalte betrifft.Der vorliegende Fall belegt eindrucksvoll, dass Fragen, wie mit religiösen Praktiken und Symbolen speziell aus dem islamischen Kulturkreis umzugehen ist, die Bürger beschäftigt. „Das Urteil des BVG zeigt, dass sich neben den Alt-Parteien auch die Justiz weit von der Lebensrealität entfernt hat. Die Politik täte gut daran, sich den Sorgen und Nöten der Bürger anzunehmen, so wie es die Alternative für Deutschland tut“, erklärt Jörg Meuthen. „Die schleichende Islamisierung, vor der wir seit langem warnen, wird sogar von unserem höchsten Gericht befördert.“


https://www.facebook.com/AfDFraktionBW/posts/229183970844795


Weitere Beiträge

Nachnominierung: AfD stellt weitere Kandidaten für die Kreistagswahlen auf

17.03.2019
Am heutigen Tag trafen sich die Mitglieder des AfD Kreisverbandes Main-Tauber ein zweites Mal zur Nominierung der Kreistagskandidaten, da sich weitere mutige Kandidaten für die Kommunalwahl gefunden haben. Bereits im Januar kamen die Mitglieder und Gäste des Verbandes in Tauberbischofsheim zusammen, um eine starke Truppe von 14 Männern und (...)

Einladung zur Podiumsdiskussion "Wohin geht Deutschland?"

17.03.2019
Am 13.04.2019 findet in der Festhalle in Heilbronn um 19:00 Uhr eine spannende Podiumsdiskussion unter der Moderaton von Frau Franziska Gminder, MdB statt. Neben dem Staatssekretär Willy Wimmer (CDU), der in der Vergangenheit mit Aussagen wie "Trump hat bisher keinen Krieg vom Zaun gebrochen, anders als Bush und Obama" eine klare Sicht und (...)

Einladung zur Vorstellung des "Cappucchino"- Rentenkonzeptes

15.03.2019
Wir laden Sie recht herzlich dazu ein, am 4. April 2019 an unserem Stammtisch im Hotel Adlerhof in Tauberbischofsheim teilzunehmen. Dr. Christina Baum, MdL wird das neue Rentenkonzept der AfD Fraktion im baden-württembergischen Landtag vorstellen.  Wo: Hotel Adlerhof, Bahnhofstraße 18, 97922 Tauberbischofsheim Wann: 04.04.2019, 19:00 - (...)

Energiewende ist Ursache für Bienensterben – und nicht die baden-württembergischen Bauern oder Dieselfahrer

15.03.2019
Pressemitteilung von Udo Stein - Stuttgart, den 20.02.2019 Bei der heutigen aktuellen Debatte im Landtag von Baden-Württemberg zum „Rettet die Bienen! – Baden-Württemberg auf gutem Weg beim Erhalt der Artenvielfalt“ machte der AfD-Abgeordneten Udo Stein einmal mehr deutlich, dass das von den Grünen hervorgehobene bayerische (...)

Zuckerrübenanbauer und Beschäftigte in der Zuckerindustrie sind Opfer der Untätigkeit der Bundesregierung

15.03.2019
Pressemitteilung von Carola Wolle - Stuttgart, den 19.02.2019 „So sehr das Ende der subventionierten EU-Agrarexporte zu begrüßen ist, so dilettantisch agiert die deutsche Politik bei der Abfederung der Folgen für die heimische Landwirtschaft und Indust­rie. Dies gilt beispielhaft für die deutsche Zuckerindustrie“, (...)

Einladung zum Bürgerdialog

06.03.2019
Auch dieses Jahr findet wieder jeden ersten Donnerstag im Monat der Bürgerdialog des AfD-Kreisverbandes Main-Tauber im Hotel Adlerhof in Tauberbischofsheim statt. Beginn ist 19 Uhr, um Bewirtung ist gesorgt. Am Donnerstag, den 7.03. wird Linda Amon, Journalistin und Buchautorin über das Thema „Warum Distanzeritis tödlich ist“ (...)

Das neue Rentenkonzept einer modernen nachhaltigen Altersvorsorge

26.02.2019
Die AfD Baden-Württemberg stellt ihr neues Rentenkonzept für eine gerechte Alterspension vor, welches sich an dem Rentenmodell der Niederlande orientiert.   Um den gesamten Flyer zu öffnen, klicken Sie bitte auf folgenden (...)

AfD-Fraktionsmitglieder übernehmen Kosten für die ersten 52 eintreffenden Strafen bezüglich der Dieselfahrverbote in Stuttgart

26.02.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 21.02.2019 In Stuttgart wurden die ersten Bußgelder bezüglich des Dieselfahrverbotes ausgestellt. Sämtliche auswärtigen Dieselfahrzeuge mit Euro-4-Dieselmotoren müssen nun ein Bußgeld von mindestens 80 Euro entrichten, sollten sie dabei erwischt werden, wie sie mit ihrem Fahrzeug die (...)

+++ Neuheit +++ Erster Newsletter für den Main-Tauberkreis ist erschienen

26.02.2019
Lieber Freunde, Mitglieder und Sympathisanten, endlich ist es soweit: Der erste Newsletter für die Region Main-Tauber ist fertiggestellt. Wir informieren Sie darin über die Arbeit von Dr. Christina Baum als Landtagsabgeordnete. Nun können Sie sich über wichtige, ausgewählte Themen ganz in Ruhe zu Hause informieren. (...)

Arbeitskreis Soziales und Integration

26.02.2019
Der Arbeitskreis Soziaes und Integration setzt sich für den Erhalt einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung in Baden-Württemberg ein und kritisiert das fortschreitende Krankenhaussterben und die mangelnde Versorgung durch Haus- und Fachärzte. Das Selbstbestimmungsrecht der Frau darf nicht gegen das Lebensreht eines ungeborenen Kindes (...)

Dieseltag Baden-Württemberg am 9. Dezember 2019

22.02.2019
Die AfD Stuttgart organisierte am 9.12.2018 den Dieseltag in Baden-Württemberg, nach einer Idee des Schirmherren der Aktion, dem verkehrspolitischen Sprecher im Bundestag, Dr. Dirk Spaniel. Im ganzen Bundesland formierten sich treue AfDer auf den Straßen und Brücken, um ein Statement gegen die Dieselfahrverbote und dem Verbot des (...)

„Mord unter den Augen der SPD“

08.01.2019
Neuer Tiefpunkt erreicht – SPD-Jugend spricht sich für Abtreibungen bis zum neunten Monat aus Auf dem Bundeskongress der Jusos hat sich die Mehrheit der Teilnehmer dafür ausgesprochen, Abtreibungen vollständig zu legalisieren. In einem Antrag fordern sie die Streichung der § 218, 219 und des § 219 a des (...)