AfD BW | Kreisverband Main-Tauber

Meuthen: Politik erteilt nordafrikanischen Banden in deutschen Großstädten einen Freibrief

Berlin, 6. Januar 2016. Zu den Gewalttaten in Köln, Hamburg und Stuttgart erklärt der Vorsitzende der AfD, Jörg Meuthen: „Spätestens jetzt wird deutlich, in welch dramatische Krise Merkels naives ‚Wir schaffen das!‘ unsere Gesellschaft gestürzt hat. Die Gewalttaten in der Silvesternacht sind erste Auswirkungen einer gefährlichen Mischung aus unkontrollierter Zuwanderung, unübersehbarem Staatsversagen und politischem Verdrängen der selbstgeschaffenen Realität. Selbstverständlich hängen die Gewalttaten mit der ungesteuerten Einwanderung aus anderen Kulturkreisen nach Deutschland zusammen. All diejenigen, die bisher verleugnet haben, dass dies unsere Gesellschaft gefährde, werden spätestens jetzt eines besseren belehrt. Noch immer beschönigen die Medien die Gefahr, die von diesen nordafrikanischen Banden ausgeht, sträflich. Da hilft es wenig, wenn sich das ZDF für seine Fehleinschätzung entschuldigt und dann weiterhin die wirklichen Zusammenhänge nicht benennt. Das ist genauso fahrlässig wie das politische Verdrängen, das sich derzeit bei den etablierten Parteien abspielt. Dabei wird spätestens jetzt überdeutlich: Migranten, die in dieser Weise kriminell sind und offenbar keine Hemmungen oder Unrechtsbewusstsein gegenüber massiven sexuellen Übergriffen auf Frauen haben, sind hochgefährlich und zeigen, dass sie keinerlei Integrationswillen besitzen. Es wird daher in keinem Fall ausreichen, lediglich die Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen zu intensivieren. Solche Vorschläge sind reine Placebos. Kaum ein Ort ist bereits so gut videoüberwacht wie der Ort der schlimmen Geschehnisse in Köln. Das allein verhindert nichts. Geschehen muss nun endlich zeitgleich dreierlei: Erstens die konsequente Ermittlung, strafrechtliche Verfolgung und Abschiebung hier straffällig werdender Migranten. Zweitens die Wiederherstellung der Sicherheit in den Straßen unserer Städte durch massiv verstärkte Polizeipräsenz. Für beides ist zentral die Politik verantwortlich, die für eine dafür zwingend notwendige Mittelausstattung Sorge zu tragen hat, die sie Polizei und Justiz bislang vorenthält, weil sie das Geld für ihre gleichermaßen verfehlte Euro-Rettungspolitik und Asylpolitik ausgibt statt für die eigentliche staatliche Kernaufgabe der Gewährung der inneren Sicherheit. Vorwürfe aus dem politischen Raum an Polizei und Justiz, wie wir sie in diesen Tagen als Schuldzuweisung erleben, sind deshalb schäbig. Drittens schließlich wird man das Problem überhaupt nur in den Griff bekommen, wenn man an die Ursache herangeht: Sofortiger Stopp der chaotischen und unlimitierten Zuwanderung und zügige und konsequente Abschiebung bereits eingereister, nicht bleibeberechtigter Migranten. Andernfalls werden Alpträume wie in der Silvesternacht in Köln und Hamburg erst der Anfang einer noch viel unheilvolleren Entwicklung sein. Hier ist eine entschlossene und verantwortungsbewusste Politik gefragt, zu der sich die etablierten Parteien offenkundig nicht einmal in Anbetracht solcher Geschehnisse durchringen mögen.“   https://www.alternativefuer.de/2016/01/06/meuthen-politik-erteilt-nordafrikanischen-banden-in-deutschen-grossstaedten-einen-Freibrief/  


Weitere Beiträge

„Mord unter den Augen der SPD“

08.01.2019
https://www.youtube.com/watch?v=kijsdWL09LQ&feature=share Neuer Tiefpunkt erreicht – SPD-Jugend spricht sich für Abtreibungen bis zum neunten Monat aus Auf dem Bundeskongress der Jusos hat sich die Mehrheit der Teilnehmer dafür ausgesprochen, Abtreibungen vollständig zu legalisieren. In einem Antrag fordern sie die Streichung der (...)

Tumult im Plenum – Nachwuchskader geraten bei „Jugend hakt nach“ in Aufruhr

23.11.2018
Dr. Christina Baum MdL: Normaler Dialog mit indoktrinierten Schülern ist nicht mehr möglich, politische Meinungen werden von Lehrern geprägt Stuttgart. Dass der Beutelsbacher Konsens, der Lehrer zur Neutralität verpflichtet, schon lange nicht mehr gilt, wurde einmal mehr im Rahmen der Veranstaltung „Jugend hakt nach“ (...)

Dr. Christina Baum: Sozialminister Manfred Lucha bestätigt AfD-Kritik zur Behebung des Fachkräftemangels in der Pflege

22.11.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 16.11.2018 Im Rahmen der letzten Sitzung des Sozialausschusses wurde erneut über die Behebung des Fachkräftemangels in der Pflege diskutiert. Der immer gleichen Leier aller Altparteienvertreter, man müsse dringend Fachkräfte aus dem Ausland, insbesondere aus dem EU-Ausland, anwerben, widersprach die (...)

Dr. Christina Baum: Lucha-Äußerungen zu ausländischen Pflegekräften sind Armutszeugnis für Baden-Württemberg

22.11.2018
Pressemitteilung  „Ein hoch entwickeltes, reiches Land wie Deutschland soll sich Pflegekräfte von den Philippinen und aus Tunesien holen, die selbst Entwicklungsländer sind und Entwicklungshilfe von Deutschland erhalten. Das ist ein Armutszeugnis und eigentlich eine Lachnummer“, so die sozialpolitische Sprecherin Dr. Christina (...)

Europawahlversammlung in Magdeburg

21.11.2018
Unser gewählter Delegierter für die Europawahlversammlung war vom 16.11. bis 19.11.2018 in Magdeburg anwesend, um den Kreisverband Main-Tauber würdig zu vertreten. Es waren vier interessante und intensive Tage mit vielen Bewerbern. Die Reden der zahlreichen Bewerber waren zumeist aufschlussreich, aber von einigen auch recht undurchsichtig, (...)

AfD setzt sich durch - Erfolg beim Migrationspakt

21.11.2018
Der Antrag der AfD, eine Petition zum Migrationspakt zu veröffentlichen, wurde durch den Petitionsausschuss mehrheitlich angenommen. Somit können die Bürger ab sofort auf der Internetplattform des Deutschen Bundestages öffentlich mitzeichnen. Die veröffentlichte Petition beinhaltet nicht nur die Forderung nach der (...)

Baum fordert mehr Transparenz bei geplantem Moscheebau in Buchen

16.11.2018
Vermehrt haben sich Bürger an das Büro der AfD-Landtagsabgeordneten Dr. Christina Baum gewandt und die fehlende Transparenz beim geplanten Moscheebau in Buchen bemängelt. Die Abgeordnete wandte sich daraufhin mit einer Anfrage an die Landesregierung.  „Seit 2014 warten die Bürger auf eine konkrete Aussage, was nun auf sie (...)

Nazis im Parlament, wohin das Auge blickt – bei CDU, SPD und FDP/DVP

15.11.2018
Emil Sänze MdL über Manfred Lucha in Ravensburg: Ein Minister hetzt von Höhepunkt zu Höhepunkt Stuttgart. „Bei den Auftritten von Sozialminister Manfred Lucha im Plenum hatten wir uns ja gelegentlich schon Gedanken gemacht, was für ein Geist da aus ihm spricht. Auch wenn er kumpelhaft als Manne angekündigt wird, (...)

Unser neuer Kommunalflyer ist da!

14.11.2018
Für die bevorstehenden Kommunalwahlen im Mai 2019 fertigten wir für den Main-Tauber-Kreis individuelle Brochüren unserer Partei an, wofür wir ein regionales Kurzprogramm ausarbeiteten, das auf die Sorgen, Nöte und Missstände der Bürger in unserer Region abgestimmt ist. Für die Bebilderung unserer (...)

Stefan Herre zur Forstwirtschaft: „Der Wald verdient unseren ganzen Schutz“

14.11.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 09.11.2018   „Unsere heutige Gesellschaft stellt hohe Ansprüche an den Wald. So steht es in der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der FDP. Korrekterweise müsste es heißen: ‚Verschiedenste Interessengruppen streiten sich um unser Holz’”, stellte der AfD-Abgeordnete (...)

Dr. Rainer Podeswa: Reduzierung der Grunderwerbsteuer ist längst überfällig!

12.11.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.11.2018 AfD-Fraktion will den Bürger entlasten und damit einen Beitrag zur Entspannung des Wohnungsmarktes leisten Die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg hat heute einen Gesetzesentwurf zur Reduzierung des Steuersatzes für die Grunderwerbsteuer eingebracht. Im Jahr 2011 wurde die (...)

Nachlese über den AfD-Infostand Main-Tauber Kreis am vergangenen Sonntag

08.11.2018
Am vergangenen verkaufsoffenen Sonntag informierte die AfD Main-Tauber in #Tauberbischofsheim über ihr vielfältiges Kommunalprogramm für den Main-Tauber Kreis, wie auch über den UN-Migrationspakt, welcher im Dezember in Marokko unterschrieben werden soll. Die Resonanz in der Bevölkerung über den AfD-Infostand ist positiv zu (...)